Wer verdient an der Musik im Ohr?

Noch nie wurde so viel Musik gehört wie heute, doch der Einkauf von Musik auf dem Musikmarkt schrumpft. Zwar wachsen die Umsätze mit Downloads, fangen aber den Verlust bei den Tonträgern nicht auf. Finanzieller Schaden entsteht erst recht durch Wissenslücken und Fehler auf den Rechtsfeldern der Musikbranche. Umso mehr gilt es, für alle an der Musikproduktion Beteiligten Rechtssicherheit zu schaffen und diese möglichst schon vorher vertraglich zu fixieren.

Typische Fälle im Musikrecht

In Ihrer Band kommt es zum Zerwürfnis, und nun müssen die Rechte am Bandnamen, an den Kompositionen und Liedtexten geklärt werden?
Für die Produktion des neuen Albums haben Sie einen Gastmusiker aus einer bekannten Band engagiert. Auf der Cover-Rückseite möchten Sie auf die Band verweisen, doch diese sieht ihr Namensrecht verletzt?
Sie wurden mündlich als Solist für ein Konzert gebucht und haben dafür ein anderes Engagement abgesagt. Zur kurzfristig anberaumten Probe können Sie nicht erscheinen, woraufhin man auf Ihre Mitwirkung gänzlich verzichtet. Gibt es eine Entschädigung für das ausgefallene Honorar?
Als Inhaber eines Internetanschlusses wird Ihnen von einem Musik-Label vorgeworfen, in einer Tauschbörse Lieder zum Download angeboten zu haben, und nun fordert man Sie im Wege einer Abmahnung und unter Androhung von Klage zur Zahlung von Schadenersatz auf?
Ist der Download eines DJ Mix legal? Wie verhält es sich mit dem Copyright, wenn ein DJ Set live gefilmt und bei Youtube gezeigt wird?
Verbreiten Fans Ihren Song mit einem selbst erstellten Musik-Video?
Sie möchten dagegen vorgehen, dass Ihre Musik ohne Genehmigung im Internet angeboten wird?
Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien hat Ihre Platte auf den Index
gesetzt?
Ein vor 2002 von Ihnen komponierter Pop-Song wird als Klingelton angeboten, der Anbieter beruft sich auf eine durch die GEMA erteilte Lizenz?
Sie möchten Texte eines lange verstorbenen Schriftstellers musikalisch nutzen, doch die Erben verweigern dieses?
Inwieweit ist es erlaubt, Verse, Noten, Partituren zu vervielfältigen und die hergestellten Kopien bei öffentlicher Wiedergabe zu verwenden?

Auf dem Musikmarkt sind Sie:
Manager, Musiker, Band, Solo-Künstler (Orchestermusiker, Sänger …), Komponist, Sound Architekt, Bandleader, Arrangeur, DJ, Musiklehrer, Plattenlabel, Plattenfirma, Tonträgerhersteller, Toningenieur, Schallplattenfirma, Musiklabel, Streaming-Anbieter, Textdichter, Musikverlag, Orchester, Bandgeber, Bandnehmer, Diskothek, Club, Booker, Internet-Radio, Musikjournalist, Tonmeister, Tonstudio-Inhaber, Aufnahmeleiter, privater Musiknutzer.

Ihre Musik nutzende Branche ist:
der Digitalvertrieb, Vertrieb, Musik-Abonnementdienst, die Musikproduktion, Werbung, Gastronomie, das Audio Branding, Veranstaltungsmanagement, Verlagswesen (Hörbuchverlag), Labelbusiness, Webcasting, Live-Entertainement, Fitness, Hotelgewerbe, Tanzschulen u.a.

Was meine Kanzlei in Rechtsangelegenheiten der Musik für Sie tun kann:

  • Rechtsberatung in Bezug auf Musiknutzung in Videos, Filmen, im Internet, auf privaten bis öffentlichen Veranstaltungen, als Hintergrundmusik, im
    geschäftlichen Umfeld
  • Rechtsfragen zu Melodieschutz, Schutzrechtsverletzung, P2P-Urheberrechtsfällen
  • Lizenzen, Tantiemen, Leistungsschutzrechte (aller, die an der Aufnahme der  Musik beteiligt waren), Masterrecht (zur Vervielfältigung der Aufnahme)
  • Wann lohnt sich eine Mitgliedschaft in der GEMA?
  • Fragen zu GVL und Labelcode, Rechtsübertragung, Künstler-Rechnung,
    Künstlerquittung
  • Reichweite der Tonträgerrechte (auch sog. Tonfetzen bzw. Musikschnipsel oder Melodie-Fragmente), Melodienschutz
  • Urheberrechtliche Bestimmungen zum Kopieren von Noten
  • Verfolgen und Durchsetzen Ihrer Urheberrechte (Urheberpersönlichkeitsrecht, Geltendmachung von Schadensersatz usw.)
  • Rechtsbeistand bei Abmahnungen und Schadensersatzforderungen
  • Prüfung und Erstellung wichtiger Vertragsarten im Tonträgerbereich wie
    Musikverlagsvertrag, Plattenvertrag, Produktionsvertrag, Titelvertrag (exklusiv oder non-exklusiv), Override-Vertrag, Remix-Vertrag, Engagementvertrag, Lizenzvertrag, Vertriebsvertrag, Produzentenvertrag, Künstlervertrag, Gema-Vertrag, GVL-Vertrag, Künstlerquittung

Ganz gleich, ob Sie Musikrechte sichern oder Musikrechte kaufen möchten, sich bei der Verwendung von Filmmusik rechtlich absichern oder über rechtliche Zusammenhänge und Verträge der Musikwirtschaft Klarheit bekommen möchten: Rufen Sie an  (+49 (0) 211 – 4497 428) oder schreiben via info@kultur-und-kreativrecht.de.