Künstlersozialversicherung

Unter welchen Voraussetzungen werde ich in die Künstlersozialversicherung aufgenommen?
Die Voraussetzungen für die Aufnahme in die Künstlersozialversicherung richten sich nach § 1 KSVG(Künstlersozialversicherungsgesetz). Danach muss der Antragsteller eine auf Dauer angelegte selbständige künstlerische und/oder publizistische Tätigkeit erwerbsmäßig ausüben.Ob eine künstlerische und/oder publizistische Tätigkeit im Sinne des Künstlersozialversicherungsgesetztes (KSVG) ausgeübt wird kann anhand des von der Künstlersozialkasse hierzu erstellten Katalogs festgestellt werden. Der Künstlerkatalog findet sich auf der Internetseite der Künstlersozialkasse.
Ferner muss die künstlerische und/oder publizistische Tätigkeit erwerbsmäßig ausgeübt werden und auf Dauer angelegt” sein. Dies bedeutet, dass der Antragsteller mit seiner Tätigkeit dauerhaft seinen Lebensunterhalt bestreitet.

Gibt es ein jährliches Mindesteinkommen, das ich als Künstler oder Publizist erreichen muss?
Für den Versicherungsschutz ist Voraussetzung, dass ein jährliches Mindesteinkommen aus der künstlerischen und/oder publizistischen Tätigkeit von € 3.900.- erreicht wird (§ 3 I KSVG). Dieses Einkommen ist die Summe aller Einnahmen aus künstlerischer Tätigkeit abzüglich aller betrieblich veranlassten Ausgaben (z.B. Miete, Arbeitsutensilien, Telefon usw.), also der verbleibende Gewinn.

Gibt es Ausnahmen vom zu erreichenden Mindesteinkommen?
Für Berufsanfänger, die sich noch in der Gründungsphase befinden und ihre wirtschaftliche Existenz aufbauen, gibt es eine Ausnahme:  innerhalb der ersten drei Jahre nach erstmaliger Aufnahme der Tätigkeit muss das gesetzliche Mindesteinkommen noch nicht erreicht werden (§ 3 II KSVG).
Versicherte, die schon Mitglied in der Künstlersozialversicherung sind, dürfen innerhalb von sechs Kalenderjahren bis zu zweimal das gesetzliche Mindesteinkommen unterschreiten ( § 3 III KSVG).

Wann beginnt die Versicherungspflicht?
Die Versicherungspflicht beginnt mit Aufnahme der selbständigen künstlerischen und/oder publizistischen Tätigkeit und der Meldung bei der Künstlersozialkasse. Soweit der Antragsteller schon zum Zeitpunkt der Meldung (Eingang der Anmeldeunterlagen) selbständig erwerbsmäßig tätig ist, beginnt die Versicherungspflicht grundsätzlich frühestens mit dem Tag der Meldung bei der Künstlersozialkasse. Eine rückwirkende Versicherung für die Vergangenheit ist nicht möglich. Werden die Anmeldeunterlagen schon vor Aufnahme der selbständigen Tätigkeit eingereicht, ist der frühestens mögliche Versicherungsbeginn der Zeitpunkt der Aufnahme der Selbständigkeit.

Welche Vorteile bringt die Mitgliedschaft in der Künstlersozialversicherung?
Die Mitgliedschaft in der Künstlersozialversicherung beinhaltet die Teilnahme an der gesetzlichen Renten-, Kranken- und sozialen Pflegeversicherung. Der Versicherte hat einen einkommensgerechten Beitrag zu zahlen. Dieser Beitrag wird durch die Künstlersozialkasse um 50% erhöht und dann an die zuständigen Träger (Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung) weitergeleitet. Der 50%-ige Aufschlag ist vergleichbar mit dem Arbeitgeberanteil, den ein Arbeitgeber für die bei ihm angestellten Arbeitnehmer abführt. Der von der Künstlersozialkasse beigesteuerte Anteil finanziert sich aus der Künstlersozialabgabe und einem Bundeszuschuss.

Wie errechnet sich der an Künstlersozialkasse zu zahlende Versicherungsbeitrag?
Der vom Versicherten zu zahlende Beitrag errechnet sich anhand seines Jahreseinkommens. Das Jahreseinkommen ist jährlich jeweils im Voraus zu schätzen. Der Versicherte soll hier den voraussichtlich zu erzielenden Gewinn realistisch schätzen. Dieses Jahreseinkommen wird mit den jeweils geltenden (hälftigen) Beitragssätzen für Krankenversicherung, Pflegeversicherung und Rentenversicherung (ggf. kommt noch ein Beitragszuschlag für kinderlose Versicherte in Betracht) multipliziert.